Facebook Button Twitter Button YouTube Button RSS Button

IT-Runde

Microsoft legt sich auch mit Apple an

  • Microsoft legt sich auch mit Apple an

    Die Eventmanager des Wall Street Journal bekommen durch das Wortgefecht zwischen den beiden IT-Riesen wahrscheinlich die beste Promotion für ihr Spektakel.

    Mircrosofts CEO Steve Ballmer hat auf der D8-Konferenz (All Things Digital) die Aussage von Apple-Gründer Steve Jobs scharf kritisiert. Der Apple-Boss behauptete, dass Computer in der Zukunft immer seltener genutzt werden würden und vergleicht sie mit Lastwagen: „Als wir noch ein Agrarstaat waren, waren alle Fahrzeuge Lastwagen, weil man sie auf den Farmen brauchte. Nun aber wurden die Autos immer beliebter als die Städte wuchsen […]. PCs sind wie Lastwagen, sie sind immer noch Hier und Da vorzufinden, aber nur einer von x-Leuten wird sie brauchen.

    Ballmer konterte: „Ich denke, dass die Menschheit noch viele Jahre lang mehr und mehr Computer nutzen wird.“ Damit noch nicht genug, attackiert er sogar Apples neuestes Produkt, das iPad, mit der Aussage „es sei auch nur ein Computer mit einer anderen Form„. Er hält das Konzept, dass ein bestimmtes Gerät für ein bestimmten Zweck eingesetzt werden soll, für ineffizient. Denn Microsoft ist der Meinung, dass die Mehrheit aller Nutzer alle Funktionen in einem Gerät bevorzugen würde.

    Jedenfalls war Apple bei dieser Konferenz nicht der einzige Konkurrent, welcher von Microsoft „attackiert“ wurde. Auch Facebook und Google gerieten ins Visier und der CEO verlangte von ihnen ein offenes Gespräch bezüglich Datenschutz. Microsoft mache sein Geld durch Software-verkäufen und nicht durch Nutzerdaten, die man zu Geld verarbeitet, erklärte er.

  • Kostenlose IT-Tipps

    • Nebenbei ein Online Business aufbauen
    • Passiv Geld generieren
    • Online Trends (Nischenseiten, SEO, Google & Co.)

     
     


  1. #1 Alex
    07.06.2010 um 08:57 Uhr

    „Microsoft mache sein Geld durch Software-verkäufen und nicht durch Nutzerdaten, die man zu Geld verarbeitet, erklärte er.“
    Recht hat er zumindest bei diesem Satz! 😉
    Angenehmen Start in die Woche,

    Alex

    Post ReplyPost Reply
  2. #2 Sascha
    07.06.2010 um 09:28 Uhr

    Ich denke Steve Ballmer liegt richtig. Nicht weil ich so in großer MicroSoft Fan bin, sondern einfach die Produktpalette von Microsoft sehe und was Apple bietet. Apple bietet Entertainment Hardware (iPod/iPad) mit der entsprechenden Software, dass machen sie zumindest stylish. (Gut finde ich die Source control von Apple nicht).
    Im professionellen Bereich sind die MacBooks natürlich schick und im Bereich Grafik extremst geil. Aber die IT Welt in Unternehmen läuft dann doch eher auf Unix/MS und mit den entsprechenden Anwendungen. Jendefalls möchte ich mal eine vernüftige Datenbank auf dem iPad sehen. Wenn man den privaten Bereich betrachtet, dann denke ich hat der apple Chef recht, wenn man allerdings Unternehmen anschaut, dann hat Ballmer recht.
    Sascha

    Post ReplyPost Reply
  3. #3 Francesco
    07.06.2010 um 15:06 Uhr

    Konkurrenz belebt halt das Geschäft, wenn die sich nicht gegenseitig verbal angreifen würden, würde keiner der beiden als Sieger aus der Sache herausgehen & Aussagen merken sich die Kunden dann doch schon eher. Wer dann gewinnt, gewinnt auch neue Kunden!

    Post ReplyPost Reply
  4. #4 MK0151
    14.06.2010 um 22:16 Uhr

    du hast es aber im moment auch mit microsoft xD

    Post ReplyPost Reply
  5. #5 SierraX
    27.06.2010 um 09:00 Uhr

    Zeigt doch wieder, das der M$ Boss nicht wirklich über Aussagen nachdenkt die er kritisiert. Der PC, und da nimmt Steve Jobs ja Apple seine nicht mal aus, sind Klötze die unflexibel in einem Raum mit anderen Klötzen stehen. Die haben die Aufgabe zu rechnen die Hardware wird an die Aufgabe angepasst, aber auch nur wenn man jemanden hat oder selbst einer ist, der sich damit auskennt. Ansonsten wird Standard benutzt und damit gelebt, das er diverse Sachen eben nicht kann, mit einem 350 € 08/15 PC kann ich auch kein GTA IV spielen. Es ist wie der Übergang vom PC zum Notebook… das Notebook kann bei weiten nicht das was ein PC kann, aber da kommt doch dann die Frage auf, brauch denn das was ein PC besser kann? Wenn die Aufgabe will, das man es braucht… Spieler und Grafiker werden noch lange vor PCs sitzen. Bürokräfte, Schüler und Familien werden eher vor Laptops sitzen, wenn sie sich das leisten können, ansonsten vor billig PCs. Aber ein Verlegung auf riesen Smartphones und/oder Pads ist nicht mehr auf zu halten. Automatisierung sei dank, wird man diverse arbeits Aufgaben auch von dort gut erledigen können. Standard Anwendungen lassen sich schon jetzt gut damit erledigen.

    Post ReplyPost Reply
Kommentar schreiben