Facebook Button Twitter Button YouTube Button RSS Button

IT-Runde

U-Board von Sunnone im Test

  • PageRank Update im November 2011

    Ich bin der Tim Schulz – ein neues IT-Runde Teammitglied – und werde euch heute in meinem ersten Testbericht das U-Board von Sunnone und meine Meinung dazu vorstellen.

    Um ehrlich zu sein habe ich mich am Anfang, als ich das U-Board bekommen hatte gefragt, was ich damit soll. Die Idee eines Schreibtischregals aus einer Glasplatte schien mir überflüssig.

    Doch ich wurde positiv überrascht! Zum ersten macht das U-Board wirklich einen guten Eindruck, wenn man es auspackt, zum anderen ist es sehr stabil und echt stylisch. Wenn man dann die Fußteile angeschraubt hat und die Schrauben durch die mitgelieferten Abdeckungen verdeckt hat ist es ein wirklich schickes Gadget im Apple Design.

    Kommen wir erstmal zu den Maßen:

    • Materialien: Tempered Glas, Kunststoffteile aus ABS
    • Abmessungen: 555mm x 210mm x 80mm
    • Eigengewicht: 1.6kg
    • Preis: ~ 40€ (bei Amazon, kein Versand da über 20€)

    Ich denk mal einer der wichtigsten Punkte bei diesem Gadget ist das Design.

    Egal, ob man einen iMac, einen Laptop oder einen Monitor auf dem U-Board abstellt, es sieht immer gut und hochwertig aus. Die Fertigung im Apple Design macht echt was her und wer sich sowieso mit Apple eindeckt und einen gut aussehenden Schreibtisch will, sollte sich das U-Board auf jeden Fall holen.

    Fotos

    U-Board von Sunnone U-Board von Sunnone U-Board von Sunnone

    Kommen wir nun zur Funktion :

    Also ein echt guter Aspekt des U-Boards sind die 3 USB Anschlüsse und der Becherhalter. Ein Nachteil ist allerdings, das das Board eine Maximalbelastbarkeit von 15kg hat, zum Vergleich ein iMac wiegt 11,6kg.

    Die 3 USB Anschlüsse sind sehr praktisch um sein iPhone/iPod/iPad zu synchronisieren, als Anschlussmöglichkeit für Geräte, die man den ganzen Tag angeschlossen hat wie Tastatur oder Maus ist es nicht so zu empfehlen, da es manchmal passiert, dass es die Verbindung verliert und dann muss man sie neu einstöpseln. Außerdem kann man ganz einfach die Tastatur unter das Board schieben und hat so mehr Platz auf dem Schreibtisch. Des weiteren hat die Glasfläche eine leicht kühlende Wirkung.

    Fazit: Zusammenfassend kann man sagen, dass man dieses Tool nicht unbedingt braucht, aber es ein super Gadget ist. Und wenn man sich etwas Stilvolles gönnen und nebenbei noch Ordnung auf den Schreibtisch bringen möchte kann ich das U-Board nur empfehlen. Der Preis ist im Verhältnis zu dem, was man erhält echt gut.



  1. #1 Ben
    13.11.2011 um 21:43 Uhr

    Kann ich nur zustimmen, denn ich habe das U-Board in weiß und schwarz und kann es nur weiter empfehlen. 😉

    MfG

    Post ReplyPost Reply
  2. #2 Jonas M.
    13.11.2011 um 23:53 Uhr

    Erstmal Hallo Tim! 🙂 Da Christian ja nach einer ehrlichen Meinung zu deinem ersten Artikel gefragt hat:

    Aufbau vom Artikel ist super. Kommasetzung musst du noch ein bisschen schauen, mehr als 3-4 Kommas sollte kein Satz haben. Fotos sind in der Großansicht sehr pixelig, für einen Testbericht erwarte ich da hochwertigere wie von Christian (also der IT-Runde allgemein) gewohnt 😀

    Sonst aber für deinen ersten Artikel very good!

    Der Jonas

    Post ReplyPost Reply
  3. #3 Tim
    19.11.2011 um 10:09 Uhr

    Hey Jonas,
    ich danke dir für deine Bewertung und kann dir bei den Fotos leider nur zustimmen 😀

    Post ReplyPost Reply
  4. #4 Paul
    06.12.2011 um 17:42 Uhr

    Nicht schlecht sieht nett aus, ich glaub habe mein Weihnachtsgeschenk für meinen Bruder gefunden für sein Schreibtisch Perfekt

    Post ReplyPost Reply
  5. #5 Florian
    15.01.2012 um 12:16 Uhr

    Sieht wirklich nicht schlecht aus.

    Kann mir jemand sagen, wie groß der Platz unter dem Board ist? Sprich von Rahmen zu Rahmen, da ich eine recht große Tastatur habe, die ich dort gerne unterbringen würde.

    LG Florian

    Post ReplyPost Reply
Kommentar schreiben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.